Dänemark

Stadtreise nach Dänemark

Die Ostsee wird durch das kleine Land Dänemark mit der Nordsee getrennt. Dänemark ist geprägt durch eine charakteristische Vegetation aus Dünen und Heiden. Weite Felder, frische Meeresbrisen und Windräder, – das zeichnet Dänemark. Wer gerne mit dem Fahrrad unterwegs ist, wird feststellen, das Dänemark mehr als nur flache Landschaften zu bieten hat. Das sind stetige Steigungen, denn in Dänemark geht es streckenweise auf und ab, es scheint, das sich ein Hügel an den nächsten reiht. Außer einer fruchtbaren Vegetation sind in dem Weltkulturerbe Dänemark Schlösser, Museen und der Dom in Roskilde beheimatet.

Weltweit ist Dänemark eine der ältesten Monarchien. Das Vermächtnis ist im ganzen Land sichtbar in Form zahlreicher Schlösser, Herrenhäuser und Gartenanlagen. Von der königlichen Familie werden heute noch einige selbst genutzt. Einige Herrensitze und Schlösser sind sogar für Besucher zugänglich, im Inneren können Ausstellungen, kleine Museen und Kunstsammlungen besichtigt werden. Ebenso kann Dänemark mit Kultur in Museen aufwarten. Dazu gehören die Museen „Statens Museum for Kunst“, die dänische „Nationalgalerie“, das „Hauptmuseum“ für bildende Kunst und das Museum „Louisiana“ für moderne Kunst. Die Haupstadt von Dänemark, Kopenhagen zeigt sich ebenfalls mit würdigen Bauten, die sehenswert sind.

Kopenhagen mit nordischer Kühlheit

Lange Häuserzeilen, massive Gebäude aus Backstein und königliche Palastbauten zieren Kopenhagen. Die Innenstadt ist zwischen dem Hafen im Osten und von künstlichen Seen im Westen eingebettet. Dort ist einiges zu erkunden und bestaunen. Dazu gehört das Schloss „Amalienborg“ und das alte „Hafenbecken“ bei Nyhavn, das von Cafés und Bierkneipen gesäumt ist. Jedes Kind und fast jeder Erwachsene kennt das Märchen vom dänischen Autor Hans Christian Andersen „die kleine Meerjungfrau“. Diese Geschichte erzählt von der unglücklichen „kleinen Meerjungfrau“, die gerne an Land leben möchte. Die berühmte Bronze farbene Statue feierte 2013 bereits ihren 100. Geburtstag.

Das „Schloss Amalienborg“, gebaut im 17. Jahrhundert, ist eines der beeindruckendsten Rokoko-Bauten. In diesem Schloss thront die Königin, und mit der gehissten Flagge wird angezeigt, dass Ihre Majestät zuhause ist. Das Schloss Amalienborg ist bekannt für seine Leibgarde. Das Highlight: die tägliche Wachablösung, die jeder Besucher miterleben kann. An der Kaserne am Rosenborg Schloss geht der Marsch der Leibgarde um 11:30 Uhr los, quer durch die Stadt und am „Schloss Amalienborg“ findet punktgenau 12:00 Uhr die Ablösung statt.

Ein weiteres Highlight ist ein gewöhnlicher, knapp 35 Meter hoher „Rundturm“. Dieser Turm erfreut sich großer Beliebtheit, das sicherlich an dem witzigen Schneckengang liegt und nicht mit Wendeltreppen zu vergleichen sind, denn es schraubt sich ein gepflasterter Spiralenweg hoch bis zur Spitze. Der Höhepunkt ist der fantastische Rundblick, der sich von der Aussichtsplattform auf das Stadtzentrum bietet. Der Weg führt vorbei am Saal der Bibliothek, in der einst die Buchsammlung der Universität untergebracht war. Heute sind in dem Saal Ausstellungen über Kunst, Kultur, Wissenschaft und Geschichte zu sehen. Eine neue faszinierende Attraktion ist der „schwebende Glasboden“. Als Kern des Turms schwebt dieser 25 Meter über dem Boden. Das Glas ist über 40 cm dick und trägt bis 900 Kilogramm pro Quadratmeter. Schwindelfrei? Dann sollte dieses Highlight nicht verpasst werden.

Spass und Abenteuer

Der Spaß und das Abenteuer fehlen in Kopenhagen natürlich nicht. Das „Tivoli“ ist weltweit der viertgrößte Vergnügungspark, der noch besteht. In jeder verwinkelten Wegführung befinden sich Fahrgeschäfte, die Spaß versprechen und jede Nische bringt eine neue Überraschung. Spaß und Unterhaltung für große und kleine Abenteurer bietet der Freizeitpark „Legoland Billund“. Der

„Nyhavn“ bietet seinen Besuchern seit über 200 Jahren Vergnügungen in Kopenhagen. Viele Schiffe legen hier für eine Stadtrundfahrt ab, vorbei an bunte aneinandergereihte Häuserzeilen, die sehenswert und einmalig in Kopenhagen sind.